Jaume Santonja

MacMillan, Čajkovskij

Mittwoch 25.10.2023 um 20.30

Dauer: 74 min.

Auditorium

Via Santa Croce 67 - Trient

Veranstaltungskalender
Schließen

Programm

  • James MacMillan:

    Veni, Veni, Emmanuel / Konzert für Schlagwerk und Orchester

  • Pëtr Il'ič Čajkovskij:

    Sinfonie Nr. 1 in g-Moll, op. 13, Winterträume

Inhalt

„Ein Konzert, das an ein Oratorium grenzt”: So könnte man Veni, Veni, Emmanuel von James MacMillan vielleicht am treffendsten beschreiben. Der Komponist schrieb das Werk zwischen dem ersten Adventsonntag 1991 und (keineswegs zufällig) Ostersonntag 1992. Entsprechend beginnt das rhapsodische Konzert in acht Abschnitten mit einem Introitus: Avventus und endet mit einer Coda: Easter. Dazwischen stützt sich MacMillan auf Material aus dem namengebenden Adventlied Veni, Veni, Emmanuel, welches er explizit als Choral zitiert und unmittelbar vor die Coda setzt. Die raffinierte Struktur und der herausragende Part für Solo-Schlagwerk (der für MacMillan auf einer Ebene mit dem Rest des Orchesters steht) machten Veni, Veni, Emmanuel zu einem der beliebtesten Konzerte für Schlagwerk und Orchester überhaupt und zum meistaufgeführten Konzert der 1990er-Jahre. 2003 wurde es zum 300. Mal aufgeführt und erfreut sich auch seither immer größerer Beliebtheit.
Zweiter Programmpunkt des Abends ist die Sinfonie Nr. 1 in g-Moll von Peter Tschaikowski, „Winterträume“. Der Beiname bezieht sich auf den Ersten Satz mit der Überschrift „Traum von einer Winterreise“, der bereits den programmatischen Inhalt verrät, der dann im Zweiten Satz „Land der Öde, Land der Nebel“ wiederaufgenommen wird. Hingegen der Dritte und Vierte Satz, ein Scherzo und ein Finale, bleiben ohne Namen. Diese Inkonsequenz deutet bereits auf die schwierige Entstehungsgeschichte der Sinfonie hin, die zwar als erstes Hauptwerk des Komponisten gilt, ihm aber viele schlaflose Nächte und Nervenzusammenbrüche bescherte. Grund dafür waren Selbstzweifel, die dem Komponisten von seinen beiden Lehrmeistern Nikolai Saremba und Anton Rubinstein, die dem Werk beide kritisch gegenüberstanden, vermittelt wurden und durch das Vertrauen, das Antons Bruder Nikolai in dessen Erfolg setzte, nur zum Teil kompensiert werden konnten. Am Ende behielt Nikolai Rubinstein recht: Die Erste Sinfonie wurde 1868 unter großem Beifall uraufgeführt. Tschaikowski selbst bleib seinen „Winterträumen“ ein Leben lang verbunden und betrachtete das Werk zeitlebens als Sinfonie, die vielleicht nicht ganz ausgereift war, jedoch insgesamt besser als viele seiner späteren Werke.

Besetzung

Karteninfo

25€/15€/5€/15€

Tickets erhalten Sie online oder an der Theaterkasse des Auditoriums in Trient. +39 0461 213834 / puntoinfo@centrosantachiara.it .